Antonio Zecca in der Kunstgrenze Galerie

Wir freuen uns sehr, die Werke von Antonio Zecca in der Kunstgrenze Galerie zu präsentieren.

Seine Drahtfiguren  bezaubern in ihrer Zartheit und Dreidimensionalität. Wie Marionetten hängen sie an der Wand und werfen beeindruckende Schatten von der "Figur der Figur"

Weitere Informationen über den Künstler finden Sie auf https://www.zecca-antonio.de

Ausstellungseröffnung: Freitag, 13. Juli 2018, 19.00 Uhr.

Galerie Kunstgrenze, Kreuzlinger Strasse 56, Konstanz
Dauer der Ausstellung: 13. Juli bis 15. September 2018
112244


Figur der Figur


Sucht die Figur ihre Form oder erzählt sie eine Geschichte? Künstler und Kunstbetrachter hinterfragen oft.
IMG 20180510 0004
Doch die Figur bleibt offen. Mal ist es eine Person, eine Gestalt oder äussere Erscheinung. Mal eine schöne Körperform oder ein Gebilde aus Linien und Flächen. Vielleicht auch ein Teil eines grösseren Ganzen.

Die aktuelle Ausstellung in der Kunstgrenze Galerie, Kreuzlinger Strasse 56, Konstanz widmet sich ganz dem Thema „Figur der Figur“. Vier Künstler zeigen ihre Werke und Figuren aus unterschiedlichsten Welten. Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 13. Juli 2018, 19.00 Uhr

Die Holzschnitte von Jan Peter Thorbecke formieren sich auf einem Mosaik kontrastiver Flecken. Weiss bietet dem Schwarz Paroli; menschliche Figuren sprechen für sich.

Die Drahtfiguren von Antonio Zecca bezaubern in ihrer Zartheit und Dreidimensionalität. Wie Marionetten hängen sie an der Wand und werfen beeindruckende Schatten von der Figur der Figur.

Johannes Dörflinger definiert die Figur vom Körper her; die Figuration auch als abstrakter Gedanke. Seine neuesten Pastelle sind im Wandel und zeigen die Dualität der Figur(ation).

Beeindruckend sind auch die aus der Romantik und Landschaftsbetrachtung stammenden Figuren von Otto Adam. In der aktuellen Ausstellung machen sie jedenfalls eine gute Figur!

Ausstellungseröffnung: Freitag, 13. Juli 2018, 19.00 Uhr.
Ort: Galerie Kunstgrenze, Kreuzlinger Strasse 56, Konstanz
Dauer der Ausstellung: 13. Juli bis 15. September 2018
Öffnungszeiten: freitags, 14.-18.00 Uhr, samstags 11. - 15.00 Uhr und nach Vereinbarung



Ouroboros

In der digitalen Welt ist bald alles mit allem und jeder mit jedem vernetzt und verlinkt. Ouroboros bleibt autark und in sich geschlossen. Ein Symbol der kosmischen Einheit, die sich in der Formel „Eins ist alles“ ausdrückt.

Ouroboros inspiriert die aktuelle Ausstellung in der A1

Kunstgrenze Galerie
Kreuzlinger Strasse 56

78462 Konstanz


Austellungseröffnung:
Freitag, 23. März 2018, 18.00 Uhr

Für Johannes Dörflinger bedeutet Ouroboros das was ihn schon früh zum Malen von Kreis und Punkt, Ei oder Sonne bewegt. Ouroboros kreist in und um sich selbst und bildet den Kreis als vollkommenste aller Formen. Nebst bedeutenden Werken aus den 70er Jahren zeigt der Künstler speziell für die Ausstellung gestaltete Polaroid-Transformationen sowie Farbstift- und Kohlezeichnungen auf Papier und Leinwand.

 

angeregt von der Ikonographie des alten Aegypten

oros

 

Steffi Hundertpfund ist angeregt von der Ikonograpie des Alten Ägypten. In ihren Collagen sind auch Schlangen, die sich in den eigenen Schwanz beissen.

Ab 23. März 2018 zu sehen in der Kunstgrenze Galerie in Konstanz zu sehen.

Ouroboros in Philippe Mahler's Werken


Philippe Mahler

erfasst das Symbol mit verdeckten und versteckten Formen.

Ouroboros bewohnt so (un)gewöhnliche Objekte wie die Rundung einer zugedeckten Schüssel, eineDSC 1088n Schalenrand oder Spiegel.

Mit einem ironischen Augenzwinkern verweist der Künstler auf das allen Dingen zugrunde liegende Prinzip des Wandels.

Monkey Muse zum Welt-Affentag

 „Monkey Muse“ heisst die aktuelle Ausstellung in der Kunstgrenze Galerie, die am Welt-Affentag, 14. Dezember 2017, eröffnet.

Mehr als zehn Künstler haben spontan zugesagt und eigens für die Ausstellung zahlreiche KunsIMG 2983twerke kreiert. Hans Bach, bekannt für seine weiblichen Holzskulpturen, wagt sich an die Affen und verleiht den Wesen Sinnlichkeit und Ausdruck.

Von Simon Dittrich sind mehr als 300 Affen zu sehen. Mit seinem I-Pad und viel Fantasie hat er den Affen freien Lauf gelassen und dieses Jahr ein „Affentagebuch“ kreiert.

Die Skulptur „Monkey-Muse“ stammt von Johannes Dörflinger. Aus seiner Sammlung stammen die japanischen und buddhistischen Affenskulpturen und Gott Hanuman grüsst auf indischen Textil-Malereien.

Philippe Mahler nimmt’s ironisch und zeigt fast schon realistische „Menschenaffen“. Einen Blick in den Spiegel wagt auch Peter Tandler in seinem Gemälde. Künstlerin Marianne Hagemann zeichnet spontan Affen, die an früher erinnern. Überraschend sind auch die Werke von Burkhardt Beyerle, Christain Chaize, Barbara Gawrysiak und Johanna Wimmer. Selbst die Galeristin fühlt sich mit den Affen verbunden und zeigt ihre Vorfahren in einer Collage.

Last but not least: Komponist Fabian Künzli gibt mit seiner Klarinette den Affen eine Stimme: Er improvisiert am 14. Dezember, 18.00 Uhr vor den Kunstwerken. Trotz weihnachtlichem Apéro darf’s in der Galerie am Monkey Day auch etwas wild zugehen.

Ausstellungseröffnung:
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 18.00 Uhr.
Galerie Kunstgrenze, Kreuzlinger Strasse 56, Konstanz



Monkey Muse in Konstanz

beyerleSchön, wenn sich Künstler gegenseitig inspirieren.

Burkhart Beyerle hat uns ein spannendes Affenbild eingereicht, an dem gleich mehrere Künstler am Werk waren!

Weitere Werke von Burkhart Beyerle zu sehen in der Kunstgrenze Galerie, Konstanz, Kreuzlinger Strasse 56

Ausstellungseröffnung am Weltaffentag

14. Dezember 2017, 18.00 Uhr.